Connectors_Banner_240_60_2011  WATR13947-AQUITY-I-CLASS-SEPARATE-360x60  Schimadzu-Banner-240_60-20

News

Lanxess investiert 40 Millionen Euro in Südafrika (23.02.2012)

Der Spezialchemiekonzern Lanxess (http://corporate.lanxess.com) investiert an seinem südafrikanischen Standort Newcastle 40 Millionen Euro in den Bau einer CO2-Aufbereitungsanlage. In Newcastle betreibt der Konzern ein hochmodernes Werk zur Produktion von Natriumdichromat, das hauptsächlich zu Chromgerbsalzen für die globale Lederindustrie weiterverarbeitet wird. Das Werk ist das einzige seiner Art in Südafrika. Die Produktionstechnologie benötigt eine kontinuierliche Zufuhr von hochkonzentriertem CO2.

LANXESS-1

«Diese Investition in Südafrika ist ein weiterer Schritt im Rahmen unserer BRICS-Strategie», so Rainier van Roessel, Vorstandsmitglied bei Lanxess. «Das Projekt ermöglicht die bestmögliche Kapazitätsauslastung unserer Anlage und legt die Basis für künftige Erweiterungen der Produktionskapazität.» Mit einer eigenen CO2-Aufbereitungsanlage macht sich Lanxess unabhängig von der Lieferfähigkeit externer Lieferanten, die bislang die Versorgung mit CO2 geleistet haben. Der Bau der Anlage startet im ersten Quartal 2012, die Inbetriebnahme ist für die zweite Hälfte 2013 geplant. Durch die Investition entstehen bis zu zehn neue Arbeitsplätze am Standort.

Die Lanxess -Technologie zur Produktion von Natriumdichromat basiert auf einer CO2-Drucksättigung. Dabei wird CO2 eingesetzt, um Natriummonochromat in Natriumdichromat umzuwandeln. Die neue Aufbereitungsanlage wird die Abluft aus der Dampferzeugung des Werks auffangen, den CO2-Gehalt auf 99 Prozent aufkonzentrieren und dem Prozess zur Natriumdichromat-Produktion zuführen.

«Indem wir unsere eigene Abluft zur Deckung unseres CO2-Bedarfs nutzen, senken wir die CO2-Emissionen des Werks in Newcastle um rund 25 Prozent», so van Roessel. Die Gesamtkapazität des Werks liegt bei etwa 70’000 Tonnen Natriumdichromat pro Jahr.

Lanxess ist das weltweit einzige Unternehmen, das eine komplette Wertschöpfungskette für chrombasierte Lederchemikalien abdeckt. Der Konzern betreibt eine Chromerzmine in Rustenburg, die Lanxess unabhängig von externen Rohstofflieferungen macht. Das Chromerz wird in Newcastle zu Chromchemikalien weiterverarbeitet und nach Merebank/Durban geliefert. Im dortigen Werk produziert Lanxess auf Basis der Chromchemikalien Gerbsalze für die globale Lederindustrie. Darüber hinaus betreibt der Konzern in Südafrika ein Produktionswerk für Kautschukchemikalien am Standort Isithebe.

«Die Investition stärkt unsere einzigartige Wertschöpfungskette für chrombasierte Spezialchemikalien hier in Südafrika und ist ein deutliches Bekenntnis zu diesem Land und zum Standort Newcastle», sagt Karl Gassen, Geschäftsführer von Lanxess (Pty) Ltd. in Südafrika.

Lanxess Ltd. hat den Hauptsitz in Johannesburg. Der Konzern beschäftigt in Südafrika rund 1000 Mitarbeiter, davon 120 am Standort Newcastle.

Quelle: Lanxess

 

Zurück

Seite weiterempfehlen
Artikel drucken

Banner-Ramseyer-120_60


http://bs.serving-sys.com/BurstingPipe/adServer.bs?cn=tf&c=19&mc=imp&pli=8973192&PluID=0&ord=[timestamp]&rtu=-1


Banner A-Systemtechnik