CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

News-Archiv

Zurück|Weiter|1 | ... | 134 | [135] | 136 | ... | 147
CLAPR672a_1
Das Muttenzer Spezialchemieunternehmen Clariant hat ein neues F&E-Labor für Katalysatoren für die Erdöl- und Erdgasindustrie eröffnet. Das Labor befindet sich im brasilianischen Suzano und ist Teil der grössten Produktionsanlage von Clariant in Lateinamerika. Es geht mit einer vollständigen Infrastruktur und modernsten Anlagen sowie einem hoch qualifizierten Forscherteam in Betrieb. Aufgabe dieses Teams ist die Entwicklung neuer Generationen von Katalysatoren sowie der technische Support unserer Kunden in der Region.
dsc-6911-3
TÜV SÜD hat die Mehrheit an der SWISSI Process Safety GmbH übernommen. Mit den Labor- und Beratungsleistungen komplettiert der internationale Dienstleistungskonzern sein Angebot für Pharma-, Chemie- und Prozessindustrie. Die SWISSI Process Safety beschäftigt 50 Mitarbeiter an zwei Standorten in der Schweiz und in Spanien. Bisherige Alleineigentümerin war die SWISSI AG. Der Markt für Dienstleistungen für die Pharma-, Chemie- und Prozessindustrie ist sehr differenziert.
08_10_19_Hochschule-Fresenius_Idstein_4C-1
Am 18. Juli 2013 wird in Wiesbaden das 1848 gegründete Chemische Laboratorium Fresenius als zwölfte deutsche „Historische Stätte der Chemie“ mit einer Festveranstaltung im Grossen Saal des Rathauses Wiesbaden gewürdigt. Anschliessend wird eine Gedenktafel am letzten noch bestehenden Gebäude des ursprünglichen Chemischen Laboratoriums Fresenius in der Kapellenstrasse 11 enthüllt. Eine Kopie der Gedenktafel befindet sich ab dem 20. Juli an der Hochschule Fresenius in Idstein. Mit dem Programm „Historische Stätten der Chemie“ würdigt die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) Leistungen von geschichtlichem Rang in der Chemie.
Fotolia_47240446_1
The International Fragrance Association (IFRA) has officially notified the 47th Amendment to the IFRA Code of Practice as part of the industry’s ongoing safety program. The fragrance industry’s safety program is founded on assessing fragrance materials and either establishing ‘Safe Use Levels’, or prohibiting their use, based on studying their potential effects on people and the environment. Currently the safety program contains 186 ‘Standards’, which restrict, or prohibit, the use of selected fragrance materials.
Fotolia_40374243_1
In einer heute veröffentlichten Studie beziffern die Internationale Energieagentur IEA, der internationale Chemieverband ICCA und die DECHEMA mögliche Energieeinsparungen in der Chemischen Industrie weltweit auf 13 Exajoule jährlich bis 2050. Das entspricht in etwa dem jährlichen Primärenergieverbrauch Deutschlands. Gleichzeitig könnte so die Entstehung von Treibhausgasen um 1 Gigatonne CO2-Äquivalente verringert werden. Schlüssel dafür ist die Weiterentwicklung von Katalysatoren in der chemischen Industrie; schon heute kommen sie in rund 90 Prozent aller chemischen Prozesse zum Einsatz.
Logo-Novartis1
Die Novartis Prizes for Immunology werden an drei Wissenschaftler vergeben, die bahnbrechende Arbeit bei der biologischen Erforschung der T-Zellen des Immunsystems geleistet und damit zur Prävention und Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten beigetragen haben. Die Preisverleihung findet am 23. August 2013 auf dem 15. Internationalen Immunologiekongress in Mailand (Italien) statt.
CLAPR669a_1
Das Muttenzer Chemie-Unternehmen Clariant gab heute die Unterzeichnung eines langfristigen Kooperationsvertrags mit Wison Engineering Ltd und einer Tochtergesellschaft der Global Engineering and Construction Group von Foster Wheeler bekannt, der die Ausrüstung einer Pilotanlage zur Demonstration der VESTA SNG-Technologie (Substitute Natural Gas) von Foster Wheeler mit Katalysatoren von Clariant vorsieht. Die Pilotanlage wird in China errichtet und soll noch im Jahr 2013 in Betrieb genommen werden.
2013-0327_1
Chlor mit erheblich weniger Strom herzustellen – das schafft eine neue Technik von Bayer und ThyssenKrupp. Das Verfahren senkt den sehr hohen Energieaufwand zur Gewinnung der wichtigen Chemikalie gegenüber Standardprozessen um bis zu 30 Prozent. Bei grossflächiger Nutzung lässt sich so Strom in volkswirtschaftlich relevanten Grössen¬ordnungen einsparen.
KNF-Flodos1
Der weltweit führende Hersteller von Membranpumpen und Systemen für Flüssigkeiten – KNF Flodos – feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Firmenjubiläum. Das äusserst erfolgreiche Unternehmen beschäftigt in Sursee (LU) rund 150 Mitarbeitende.
Fotolia_46910904_1
Am 20. Juni 2013 findet zum 5.Mal der Wädenswiler Chemietag statt. Diese Fachtagung wird seit 2009 an der ZHAW Wädenswil, Institut für Chemie und Biologische Chemie durchgeführt. Der diesjährige, fünfte Chemietag steht unter dem Motto «Didaktik in der Chemie». Mit den Beiträgen sollen nicht nur Chemielehrer/Innen und Chemiedozierende, sondern auch andere interessierte Lehrpersonen aus der Berufsbildung und aus dem Umfeld der Fachhochschulen angesprochen werden. Das Programm bietet spannende Beiträge zu Möglichkeiten der modernen Lehre in Form von ScienceSlam, eine Experimentalvorlesung mit wenig apparativem Aufwand und ein neues Konzept für ein projektorientiertes Chemiepraktikum.
Fotolia_48776931_3
Etwa ein Viertel ihrer Arbeitszeit sind wissenschaftliche Mitarbeiter in der Life Science Branche mit der Verwaltung von Daten beschäftigt. Dies zeigt eine aktuell vom deutschen Fraunhofer FIT durchgeführte Umfrage zum Thema Datenmanagement, die sich auch an Mitarbeiter aus Life Science verwandten Branchen mit Bezug zu Laborgeräten richtet.
Mit dem Wechsel zum Messeplatz Stuttgart unterstreichen die LOUNGES ab 2014 ihren Anspruch auf die klare Führungsposition im Bereich Reinraumtechnik sowie die gewachsene Bedeutung in den Bereichen Wasser + Reinstmedien und Materialien + Oberflächen. Die VISION PHARMA erhält mit dem internationalen Standort einen zusätzlichen starken Impuls, um in den Bereichen der Pharmaproduktion, -verpackung und -transport, -qualitätssicherung und GxP, die Führungsposition zu erringen.
CLAPR664a_1
Das Spezialchemieunternehmen Clariant aus Muttenz zeigt durch die Erweiterung der sunliquid-Technologie auf weitere Agrarreststoffe das weltweite Potential des Verfahrens zur Herstellung von nachhaltigem Biokraftstoff auf. Nach der Eröffnung von Deutschlands grösster Demonstrationsanlage zur Herstellung von Ethanol aus Agrareststoffen im Juli 2012 verfügt das Unternehmen nun über neue Ergebnisse. Diese zeigen, dass auch Maisstroh, der wichtigste Rohstoff in Nordamerika, und Zuckerrohrbagasse, ein zellulosehaltiges Nebenprodukt aus der Zucker- und Ethanolproduktion in Südamerika und Asien, effizient mit dem Verfahren umgesetzt werden können. Bisher wurde vor allem europäisches Weizenstroh verwendet, welches sehr gute Ergebnisse erzielte und zum Teil die Erwartungen der Prozessentwickler sogar übertraf.
Pictures01
Bereits in der aktuellen Maiausgabe von CHEMIEXTRA wurde über die Verschmutzung der Weltmeere durch Kunststoffe und Mikroplastikteilchen berichtet. Nun haben EPFL-Forscher auch im Genfersee, dem grössten westeuropäischem Binnengewässer, eine besorgniserregende Mikroplastikverschmutzung festgestellt.
Fotolia_49871822_1

Auswirkungen von Nanomaterialien auf Umwelt und Gesundheit

Federleichte und dabei superrobuste Velorahmen aus Nanokohlenstoff. Sportsocken, die dank Silbernanopartikeln niemals zu müffeln beginnen. Nanotechnisch optimierte Sonnenschutzcremen, die UV-Strahlen wirksam abblocken. Kein Zweifel: Die Nanotechnik eröffnet beträchtliche Chancen. Dank ihr können neuartige Werkstoffe hergestellt werden, die es erlauben, den Material- und Energieverschleiss zu reduzieren. Namentlich im Hinblick auf den Klimaschutz gibt es bereits heute vielversprechende Anwendungen, so zum Beispiel im Bereich der Bauwirtschaft und des Fahrzeugbaus.

Zurück|Weiter|1 | ... | 134 | [135] | 136 | ... | 147