CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

CO2-neutraler Treibstoff aus Luft und Sonnenlicht

(14.06.2019) Forschende der ETH Zürich haben die Technologie entwickelt, die aus Sonnenlicht und Luft flüssige Treibstoffe herstellt. Zum ersten Mal weltweit demonstrieren sie die gesamte thermochemische Prozesskette unter realen Bedingungen. Die neue solare Mini-Raffinerie steht auf dem Dach des Maschinenlaboratoriums der ETH Zürich.


14.06.2019_cx_news2

Sonnenlicht als treibende Kraft der Reaktion. Bild: ETH Zürich / Alessandro Della Bella



CO2-neutrale Treibstoffe sind für eine nachhaltigere Luft- und Schifffahrt von zentraler Bedeutung. ETH-Forschende haben eine solare Anlage gebaut, mit der sich synthetische flüssige Treibstoffe herstellen lassen, die bei der Verbrennung nur so viel CO2 freisetzen, wie zuvor der Luft entnommen wurde. CO2 und Wasser werden direkt aus der Umgebungsluft abgeschieden und mit Solarenergie aufgespalten. Das Produkt ist Syngas, eine Mischung aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid, welches anschliessend zu Kerosin, Methanol oder anderen Kohlenwasserstoffen verarbeitet wird. Diese können direkt in der bestehenden globalen Transportinfrastruktur verwendet werden.


Aus der Forschungsgruppe von Aldo Steinfeld, Professor für Erneuerbare Energieträger an der ETH Zürich sind zwei Spin-offs hervorgegangen: Synhelion und Climeworks.


Pfeil-CX Climeworks wurde vor einigen Jahren gegründet und kommerzialisiert die Technologie zur Abscheidung von CO2 direkt aus der Luft, wie die ChemieXtra in der Ausgabe 7-8/2017 bereits berichtete.


So funktioniert die neue solare Mini-Raffinerie.

14.06.2019_cx_news2_2.png


www.ethz.ch


Medienmitteilung ETHZ (gekürzt)


Zurück