CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

Darmbakterien steuern die Darmbewegung

(06.02.2020) Berner Forschende zeigen erstmals auf, dass bestimmte Bakterien mit den Nervenzellen im Darm zusammenarbeiten.


06.02.2020_cx_news1

Dass Bakterien die Verdauung bezüglich Geschwindigkeit beeinflussen war bereits klar, aber dass sie die Darmbewegung indirekt steuern ist eine neue Erkenntnis. Bild: Adobe Stock



Damit Nahrung durch den Darm wandern und der Kot ausgestossen werden kann, muss der Darm den Inhalt systematisch vorwärtsbewegen, indem er ihn über seine Länge nach und nach zusammendrückt. Diese Kontraktion und Entspannung der Muskeln im Dickdarm werden durch Nervenzellen im Darm reguliert. Anomalien der Darmbewegung verursachen häufig Krankheiten wie das Reizdarmsyndrom oder die nach einer Operation auftretenden Störungen der Darmfunktion. Nun haben Forschende des Crick-Instituts in London, des Departments für biomedizinische Forschung der Universität Bern (DBMR) und des Inselspitals entdeckt, wie diese Nervenzellen – und somit die Darmbewegung – durch bestimmte Darmbakterien beeinflusst werden. Dabei handelt es sich um einen erstmals beschriebenen Mechanismus. Sie publizierten nun ihre Ergebnisse in der Fachzeitschrift «Nature».


Medienmitteilung Universität Bern


www.unibe.ch


Zurück