CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

Merck investiert weiter in den Ausbau von Produktion und Distribution in Asien

(02.03.18) Merck gab bekannt, innerhalb von zwei Jahren weitere 40 Mio. € in den Aufbau einer tragfähigen Herstellungs- und Distributionsplattform in Asien zu investieren. Zudem gab das Unternehmen den Ausbau seiner Partnerschaft mit Seeding Labs bekannt. 


merck

Durch die Zusammenarbeit sollen die Ausbildung und Forschung für tausende Wissenschaftler in Entwicklungsländern beschleunigt werden. Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat bekannt gegeben, innerhalb von zwei Jahren weitere 40 Mio. € in den Aufbau einer tragfähigen Herstellungs- und Distributionsplattform in Asien zu investieren. Bereits im November 2016 hatte das Unternehmen die Investition von 80 Mio. € im Bereich Life Science an seinem chinesischen Standort Nantong bekannt gegeben.

«In der biopharmazeutischen Forschung ist Zeit ein entscheidender Faktor», sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und CEO Life Science. «Mit unseren Investitionen in den wichtigen asiatischen Märkten Südkorea, Indien und China stellen wir sicher, dass unsere Kunden jederzeit direkt auf die benötigten Produkte für die Entwicklung neuer Therapien und Biosimilars zugreifen können, mit denen Menschen überall auf der Welt ein schnellerer Zugang zu Gesundheit ermöglicht wird.»


Produktions- und Vertriebszentrum in Songdo, Südkorea

Aufgrund der schnell wachsenden Biotechbranche in Südkorea avanciert das Land zu einem der wichtigsten Knotenpunkte für Life Science in Asien. Der Vorstoss bei Forschung und Kapazitäten für eine schnelle, kundenspezifische Herstellung bedeutet gleichzeitig einen grösseren Bedarf an Zugang zu pharmazeutischen Produkten und Lösungen, um Forschung und Innovationen voranzutreiben. Das neue Life-Science-Zentrum von Merck im Stadtbezirk Songdo von Incheon wird zum einen über eine Infrastruktur verfügen, mit der die Versorgung von Kunden mit Merck-Produkten in Südkorea vereinfacht wird, und zum anderen fortschrittliche Kapazitäten für die Herstellung von Zellkulturmedien umfassen. Der neue Standort mit einer Fläche von 10 141 m2 wird voraussichtlich im 4. Quartal 2019 voll betriebsfähig sein.


Neues Herstellungs- und Distributionszentrum in Mumbai, Indien

Das neue Zentrum in Mumbai soll 2019 fertiggestellt sein. Auf einer Gesamtfläche von 40 500 m2 bietet die über 12 000 m2 grosse Anlage zusätzliche Kapazitäten für zukünftiges Wachstum und trägt zu einer weiteren Verbesserung der Lieferbereitschaft sowie zu einer Verkürzung der Lieferzeiten bei.

Mobius Einwegherstellung in Wuxi, China

Mit einem wachsenden Markt für Biosimilars entwickelt sich China rasant zu einem bedeutenden Biotechzentrum. Einwegtechnologien ermöglichen eine höhere Flexibilität und Effizienz – entscheidende Faktoren bei der Entwicklung und Herstellung von Biosimilars. Mit der Investition zur Beschleunigung der Mobius Einwegherstellung von Merck trägt das Unternehmen der steigenden Nachfrage aus der Biotechbranche Rechnung. Der Standort wird 2018 betriebsfähig sein und soll die Durchlaufzeiten um mindestens 50 % verkürzen.


Neue onlinebasierte TeleScience-Plattform dient Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlern in Entwicklungsländern

Merck wird alleiniger Sponsor der neuen TeleScience-Plattform der Non-Profit-Organisation mit Sitz in Boston, Massachusetts (USA). Das Vorzeigeprogramm «Instrumental Access» von Seeding Labs unterstützt Wissenschaftler in aller Welt bei der Durchführung bahnbrechender Forschung und stellt ihnen hierfür Laborausrüstung, Schulungen sowie Austauschmöglichkeiten mit Experten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet zur Verfügung. Durch die TeleScience-Onlineplattform, in die das Know-how von Merck einfliesst, wird diese Unterstützung auf eine neue Ebene gehoben. Hier können Forschende online auf Lehrvideos zugreifen, die von speziell geschulten Mitarbeitenden erstellt werden.

«Lange haben wir geglaubt, dass am Anfang der grössten wissenschaftlichen Durchbrüche die Neugier steht, doch neugierige Köpfe benötigen Zugang zur richtigen Ausrüstung und den adäquaten Ressourcen», sagte Udit Batra, Mitglied der Geschäftsleitung von Merck und Leiter des Unternehmensbereichs Life Science. «Durch den Ausbau unserer Partnerschaft mit Seeding Labs sind wir in der Lage, genau diesen Zugang zu ermöglichen, indem wir unser Know-how zur Verfügung stellen und Fachexperten weltweit mit Ressourcen vernetzen, die ihnen sonst nicht zur Verfügung stünden. Dadurch treiben wir Innovationen voran und beschleunigen den Zugang zu Gesundheit für Menschen auf der ganzen Welt.»

Auf der TeleScience-Plattform werden Videos bereitgestellt, in denen Mitarbeitende von Merck Inhalte zu den unterschiedlichsten Themen vermitteln, wie etwa sterile Probenahme, Einweglösungen für die Hochleistungsflüssigkeitschromatografie, Mehrkanalpipettierung und Zusammenbau einer Vakuumpumpe. Die Mitarbeiter geben zudem Tipps und erklären Techniken, die für den Umgang mit Geräten, die Problemlösung und den Aufbau von Networking-Kompetenz wichtig sind.

Die Zusammenarbeit zwischen Merck und Seeding Labs geht auf das Jahr 2013 zurück. Die Investitionen von Merck beinhalteten unter anderem die finanzielle Unterstützung für den Versand von Laborgeräten und Verbrauchsmaterialien an die Gulu University in Uganda (Afrika), Sachspenden einschliesslich 16 Spektralfotometer im Wert von zirka 64 500 Euro sowie die ehrenamtliche Unterstützung durch Merck-Mitarbeitende bei der Prüfung, Verpackung und Bestandsaufnahme von Laborgeräten, die an die National University of Science and Technology in Zimbabwe (Afrika) gespendet wurden und der Forschung auf den Gebieten der Landwirtschaft, Ernährung und Biokraftstoffe dienen.

Merck bekräftigt sein Engagement und seinen Beitrag für die Ökosysteme und Gesellschaften, in denen das Unternehmen tätig ist, indem es sein Know-how und seine Leidenschaft zur Verfügung stellt, um Gemeinschaften auf der ganzen Welt etwas zurückzugeben, ohne dabei seine übergeordneten Geschäftsziele aus dem Blick zu verlieren. Das Unternehmen investiert in Non-Profit-Organisationen im Rahmen von Partnerschaften, die die wissenschaftliche Forschung und Ausbildung fördern, um seinen Einfluss zu stärken und Ergebnisse voranzutreiben.

Weitere Informationen zu den bisher unternommenen Anstrengungen und der TeleScience-Plattform sind abrufbar unter telescience.seedinglabs.org.

Quelle: Medienmitteilungen Merck (bearbeitet)



Weitere Informationen

zurück