CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

Profitiert Roche von der Coronapandemie?

(15.10.2020) Eine erste Einschätzung zum Corona-Jahr 2020 veröffentlichte das Unternehmen zusammen mit einem Kommentar des CEO.


11.06.2019_cx_news1

Die Konzernverkäufe stiegen in den ersten neun Monaten des Jahres laut Angaben des Konzerns um 1 % zu konstanten Wechselkursen. Aufgrund der anhaltenden Wechselkursstärke des Frankens sinken sie um 5 % in Franken gerechnet.


Basierend auf der derzeitigen Einschätzung der Auswirkungen von Covid-19 erwartet Roche für dieses Jahr ein Verkaufswachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich zu konstanten Wechselkursen. Für den Kerngewinn je Titel wird ein Wachstum zu konstanten Wechselkursen angestrebt, das weitgehend dem Verkaufswachstum entspricht. Roche ist bestrebt, die Dividende in Franken zu erhöhen.


Die Konzernverkäufe der drei ersten Quartale
Aufgrund der Coronapandemie verhielten sich die Verkäufe folgendermassen: Im ersten Quartal verzeichnete das Unternehmen ein Verkaufswachstum von 7 %. Im zweiten Quartal sank diese Zahl aufgrund der Covid-19-Situation. Der Wert entsprach – 4 %. Eine erste Stabilisierung konnte dann im dritten Quartal (+1%) dank anhaltend starker Nachfrage nach neuen Medikamenten und Covid-19-Tests beobachtet werden. Die Verkäufe der Division Diagnostics wachsen um 9 % vor allem aufgrund der Covid-19-Tests.


Severin Schwan, CEO von Roche wird hierzu im Communiqué wie folgt zitiert: «Roche steht im Kampf gegen Covid-19 mit einem wachsenden Portfolio an Diagnostika, der Entwicklung neuer Medikamente und einer Reihe von Industrie-Partnerschaften an vorderster Front. Mit der kürzlichen Einführung des Antigen-Schnelltests haben wir unsere Position als führender Anbieter von Covid-19-Tests weiter gestärkt. Gleichzeitig arbeiten wir weiterhin an Lösungen für Patienten mit anderen schweren Krankheiten. Besonders erfreulich sind die FDA-Zulassungen im dritten Quartal für drei neue Medikamente: Enspryng und Evrysdi für seltene Krankheiten und das Krebsmedikament Gavreto. Nach dem pandemiebedingten Rückgang im zweiten Quartal stabilisierte sich der Umsatz im dritten Quartal aufgrund der anhaltend starken Nachfrage nach unseren neuen Medikamenten und Covid-19-Tests. Auf der Grundlage unserer aktuellen Einschätzung bestätigen wir den Ausblick für das Gesamtjahr.»


Medienmitteilung Roche (gekürzt)


www.roche.com


Zurück