CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

Swissmedic erteilt Zulassung für den ersten Covid-19-Impfstoff in der Schweiz

(21.12.2020) Damit ist die Schweizer Arzneimittelbehörde schneller als die europäische. Es handelt sich zudem um die erste Zulassung, die nicht auf einer Notfallgenehmigung beruht.


cx_news_05.06.2019

Swissmedic gibt für den Impfstoff von Pfizer und BioNTech grünes Licht. Gemäss den ausgewerteten Daten liege der Impfschutz sieben Tage nach der zweiten Impfung bei über 90 Prozent, schreibt die Behörde in der Medienmitteilung. Genauere Angaben zur Wirksamkeit werden keine gemacht.


Zwei Monate nach Gesuchseingang hat Swissmedic die Zulassung für den Corona-Impfstoff BNT162b2 erteilt. Die «bis jetzt vorliegenden Daten» zeigten in allen untersuchten Altersgruppen* eine vergleichbare, hohe Wirksamkeit und erfüllten die Anforderungen an die Sicherheit, schreibt die Behörde im Communiqué.


Nach der Prüfung der «verfügbaren Informationen» kommt Swissmedic zum Schluss, dass der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech sicher sei.


Nebenwirkungen im Fokus
Wie bei allen Arzneimitteln, die neu auf dem Markt sind, überwacht Swissmedic die Sicherheit des Impfstoffs genau. Es werde, wenn nötig, sofort Massnahmen ergreifen, sollten Sicherheitssignale auftreten, betont Swissmedic. Zudem betreibt das Heilmittelinstitut für medizinische Fachpersonen ein spezielles Online-System (ElViS) zur Meldung vermuteter unerwünschter Wirkungen. Empfängerinnen und Empfänger von Impfstoffen wird empfohlen, sich bei stärkeren oder ungewöhnlichen Symptomen nach einer Impfung an ihr Impfzentrum, Spital, Arzt oder Apotheker zu wenden.


Geknüpft an die Zulassung verlangt die Swissmedic von der Zulassungsinhaberin weiterhin kontinuierliche Informationen über die Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität ihres Impfstoffs zur erheben.


*Anmerkung der Redaktion: Für Personen unter 16 Jahren liegen (noch) keine Daten vor. Kinder sind somit von einer Impfung ausgeschlossen. Auch Schwangere oder stillende Mütter waren bis jetzt nicht in den Studien integriert worden.


Medienmitteilung Swissmedic


www.swissmedic.ch

Zurück