CHEMIEXTRA_LOGO_16

Offizielles Organ des Schweizerischen Chemie- und Pharmaberufe Verbandes

Wädenswiler Chemiestudentin erhält Max Lüthi Preis für pharmazeutische Wirkstoffforschung

(27.02.18) Die Wädenswiler Chemie-Studentin Fabienne Arn aus Olten erhält für ihre Bachelorarbeit an der ZHAW den Max Lüthi Preis 2018 der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft SCS.


2018-feb-22-ZHAW_SCS-Preist

Fabienne Arn gewinnt den Max Lüthi Preis 2018 der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft SCS. (Copyright Foto: © Wolf Fotografie/Olten)


Die Diplomarbeit befasst sich mit der organischen Synthese von pharmakologischen Wirkstoffen gegen krankheitsverursachende Proteine. Sie entstand am Institut für Chemie und Biotechnologie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Wädenswil. Die Auszeichnung wird von der Schweizerischen Chemischen Gesellschaft SCS (Swiss Chemical Society) vergeben und ist mit CHF 1000.– dotiert.

Die ZHAW-Absolventin Fabienne Arn hat auf einem hochaktuellen Gebiet der pharmazeutischen Forschung bisher unbekannte Wirkstoffe gegen körpereigene gewebeschädigende Proteine synthetisiert. Diese Inhibitoren (Hemmstoffe) wirken auf bestimmte Enzyme, die bei einer Reihe von Krankheiten wie Krebs, Diabetes, Arthritis etc. involviert sind. Die Hemmung dieser Enzyme ist deshalb ein vielversprechender Ansatz zur Behandlung dieser Krankheiten. Bei den von Fabienne Arn synthetisierten Molekülen handelt sich um neuartige chemische Verbindungen, die das bisherige Arsenal von niedermolekularen Wirkstoffen erweitern. Fabienne Arn konnte die Wirkstoffmoleküle in mehrstufiger organischer Synthese herstellen, und deren zielgerichtete Aktivität wurde in biologischen Assays bestätigt. Die Bachelorarbeit auf dem Gebiet der Medizinalchemie entstand in der Fachstelle für Pharmazeutische Wirkstoffforschung und Arzneimittelentwicklung unter Leitung von Prof. Dr. Rainer Riedl; sie trägt den Titel «Strukturelle Optimierung eines Matrixmetalloproteinase-13-Inhibitors». Fabienne Arn wird im Rahmen ihrer Masterarbeit auf diesen vielversprechenden Ergebnissen aufbauen und diese neuartigen Inhibitoren weiter optimieren.

Fachkontakt:

Prof. Dr. Rainer Riedl
Leiter Fachstelle Pharmazeutische Wirkstoffforschung und Arzneimittelentwicklung
Institut für Chemie und Biotechnologie, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Wädenswil
+41 58 934 56 18
rainer.riedl@zhaw.ch



Weitere Informationen

zurück